Menschenrechte und soziale Bewegungen

Die Bausteine dieses Themenbereichs zeigen auf, welche Menschenrechte es gibt, wodurch sie in Lateinamerika bedroht sind und wie Menschen sich organisieren, um ihre Rechte zu verteidigen: Gegen die Unterdrückung von Gewerkschaften, gegen Machismo in Nicaragua oder gegen Vertreibung im Zuge der Fußball-WM. In einem Live-Krimi, in interaktiven Rollenspielen oder als Journalist_innen, die über Landvertreibungen in Kolumbien berichten, setzen sich die Teilnehmenden mit konkreten Fällen auseinander und finden Verbindungen zum eigenen Alltag. Sie werden ermutigt, sich für Menschenrechte – auch ihre eigenen – stark zu machen.

In diesem Themenbereich stehen sechs verschiedene Bausteine zur Auswahl

Mensch, wir haben Rechte! – Was sind eigentlich „Menschenrechte“? Was haben sie mit mir zu tun?


Über verschiedene kurze Übungen wie Bildassoziationen, Memory oder ein Jeopardy-Quiz wird den Teilnehmenden ein Einstieg in das Thema ermöglicht, Grundlagenwissen vermittelt und die Frage thematisiert, was Menschenrechte mit ihnen selbst zu tun haben. In einer Weltkarten-Übung erhalten sie anschließend einen Eindruck von der globalen Dimension des Kampfes für die Menschenrechte. Je nach Bedarf und Zeitbudget der Gruppe kann ein Teil der Übungen des Bausteins als Einstieg für weitere Bausteine ausgewählt werden.

Tatort Rio – Sportliche Großveranstaltungen und Missachtung von Menschenrechten


In einem abwechslungsreichen Krimi-Live-Rollenspiel versuchen die Teilnehmenden in verschiedenen Gruppen und mit Hilfe von Rätseln, Aufgaben, Filmsequenzen und Interaktionen das Verschwinden einer Familie aus den Favelas, den Armenvierteln Rio de Janeiros, aufzuklären. Dabei erfahren sie mehr über die Hintergründe und die konkreten Auswirkungen der FIFA-Weltmeisterschaft der Männer in Brasilien.

Trink ’ne Coke mit Menschenrechten – Transnationale Unternehmen und Arbeitsrechte


Mit einer Assoziationsübung und einem Quiz werden die Teilnehmenden auf ein Rollenspiel vorbereitet, das die Verletzung von arbeitsbezogenen Menschenrechten durch transnationale Unternehmen am Beispiel Coca Cola in Kolumbien thematisiert. Im Rollenspiel schlüpfen die Jugendlichen in die Rolle von Managern, Gewerkschaften, Arbeiter_innen und Subunternehmen und verhandeln über Löhne, Bedrohungen und Arbeitsrechte.

 

Das Krumme Ding mit der Banane – Globale Zusammenhänge von Welthandel und Landkonflikten


Am Beispiel der Bananenproduktion wird verdeutlicht, wie Landvertreibungen im Globalen Süden, die Praxis transnationaler Unternehmen und die Lebensstile bzw. das Konsumverhalten im Globalen Norden zusammenhängen. Unter anderem berichten die Teilnehmenden in diesem Baustein als Reporter_innen über Landvertreibungen in Kolumbien, das Schicksal der Betroffenen und ihren Widerstand. Ihre Berichte veröffentlichen sie als (Handy-)Kurzfilme, Plakate oder Zeitungsartikel.


Mata el Machismo – Geschlechterrollen und Frauenrechte in Nicaragua und Deutschland


Dieser Baustein vermittelt den Teilnehmer_innen einen Einblick in die Geschlechterverhältnisse in Nicaragua und Deutschland. Nach einem Einstieg über ein Quiz versetzen sie sich in die Rollen von Jugendlichen in Nicaragua. Sie erfahren mehr über die dortigen Lebensrealitäten und die dortigen Geschlechterverhältnisse und setzen sich aktiv mit diesen auseinander. Anschließend reflektieren sie auch die Geschlechterverhältnisse und Diskriminierungen in Deutschland.

 

Einige Ideen für weitergehende Aktivitäten in diesem Themenbereich: Vertiefende Aktivitäten nach dem Workshop.

Kommentare sind geschlossen.