Klimawandel und Umweltkonflikte

In diesem Themenbereich werden die globalen Wechselwirkungen des Klimawandels behandelt. Dabei setzen sich die Teilnehmer_innen mit Konflikten um Agrartreibstoffe, Kohleabbau oder Megaprojekten auseinander. Rollenspiele, Quizshows und Aufstellungsübungen vermitteln, was die abstrakten Prozesse von Klimawandel und Umweltzerstörung schon heute konkret für die Gesellschaften des Globalen Südens bedeuten. An konkreten Beispielen diskutieren die Teilnehmer_innen das Konzept der Klimagerechtigkeit und suchen nach Alternativen und eigenen Handlungsmöglichkeiten.

In diesem Themenbereich stehen sechs verschiedene Bausteine zur Auswahl

Klima der Gerechtigkeit? - Klimawandel und Ressourcenausbeutung als Nord-Süd-Konflikt

Die Übungen dieses Baukastens stellen verschiedene Möglichkeiten bereit, um mit den TN in die thematische Auseinandersetzung einzusteigen. Ein Brainstorming und ein Quiz können genutzt werden, um inhaltliche Grundlagen zu schaffen. Mit einem Privilegiencheck lässt sich für die TN erfahrbar machen, dass es global und gesellschaftlich sehr unterschiedliche Betroffenheiten durch den Klimawandel sowie sehr unterschiedliche Möglichkeiten der Absicherung gegen seine Folgen gibt. In einer Aufstellungsübung, in der die TN die weltweite Verteilung von Bevölkerung, Reichtum und CO2-Ausstoß schätzen, lassen sich Fragen globaler Gerechtigkeit rund um den Klimawandel ebenfalls sehr anschaulich vermitteln. Durch das kreative Erstellen von Ausstellungsplakaten zu den Auswirkungen des Klimawandels in Nicaragua können sich die TN mit der spezifischen Betroffenheit sowie den Forderungen von Ländern des Globalen Südens auseinandersetzen. Videovorträge von Expert_innen ermöglichen es den TN, das Konzept der Klimagerechtigkeit kennenzulernen und zu diskutieren. Außerdem bietet eine Bildbetrachtung die Möglichkeit, Zusammenhänge zwischen Umweltzerstörung, Ressourcenausbeutung, Reichtum und Kolonialismus zu diskutieren.

Kuh frisst Regenwald - Soja-Plantagen, industrielle Fleischproduktion sowie ihre sozialen und ökologischen Folgen

In diesem Baustein behandeln die TN die sozialen und ökologischen Folgen industrieller Landwirtschaft am Beispiel des Sojaanbaus zur Futtermittelherstellung für Nutztiere. In einem Quiz und einer anschließenden Textarbeit lernen sie die Begrifflichkeiten und die zentralen Fakten zum Thema kennen. In einem nächsten Schritt setzen sie sich in einer Verhandlungssimulation intensiv mit den unterschiedlichen Standpunkten verschiedener Interessensgruppen rund um den monokulturellen Anbau gentechnisch veränderten Sojas auseinander und erhalten damit einen Einblick in die komplexen globalen Zusammenhänge. Abschließend diskutieren die TN in einem Meinungsbarometer zentrale Inhalte des Bausteins ebenso wie Bezüge zu ihnen selbst.

Umweltschutz von der Tankstelle? - Eine globale Perspektive auf Energie aus nachwachsenden Rohstoffen

Der Baustein eröffnet den TN eine globale Perspektive auf Energie aus nachwachsenden Rohstoffen. Dabei wird ihnen veranschaulicht, dass nicht überall wo «Umweltschutz» drauf steht, auch Umweltschutz drin ist und dass auch bei diesem Thema die Frage nach globaler Gerechtigkeit gestellt werden muss. Die Argumente und komplexen Zusammenhänge dieser Problematik lernen die TN durch ein einleitendes Quiz und eine anschließende Tribunalsimulation kennen. In der Simulation schlüpfen sie in die Rolle von Anwält_innen in einer Verhandlung am internationalen Gerichtshof, bei der Anwohner_innen gegen ein großes Palmöl-Monokultur-Projekt klagen. Sie reflektieren dabei die Auswirkungen auf Umwelt, Menschen und Nahrungsmittelsouveränität durch den Anbau von Agrartreibstoffen, die hierzulande als Beitrag zu «Umweltschutz» und Energiesicherheit gepriesen werden.

Ein Staudamm kommt selten allein - «Sauberer Energie» und ihre Konsequenzen in Lateinamerika

In diesem Baustein lernen die TN die Kontroversen und die Folgen von Staudamm-Projekten in Lateinamerika kennen. Nach einem inhaltlichen Einstieg setzen sie sich entlang verschiedener Stationen mit konkreten Beispielen für solche Projekte sowie dem Widerstand dagegen auseinander. Anschließend tauschen sie sich darüber aus, ob Wasserkraft als eine soziale und ökologisch nachhaltige Art der Energiegewinnung bezeichnet werden kann.

 

Was kostet die Kohle? - Kohleabbau, Klimawandel und Gerechtigkeit weltweit

Am Beispiel des fossilen Energieträgers Kohle thematisieren die TN in diesem Baustein verschiedene Facetten globaler (Klima-) Gerechtigkeit. Zum Einstieg vermittelt ihnen ein Quiz die weltweiten Dimensionen und Problemlagen rund um Kohleabbau und -verstromung. Anhand von Ausschnitten eines Mosaikposters setzen sich die TN anschließend mit den Auswirkungen von Kohleabbau, den Formen des Widerstandes und den Zusammenhängen zwischen Energiegewinnung und dem vorherrschenden Konsum- und Produktionsmodell auseinander. Abschließend gestalten sie als Redakteur_innen eine Web-TVSendung über die ökologischen und gesellschaftlichen Folgen des Kohleabbaus in Kolumbien sowie dessen Verbindungen zur Energieversorgung in Deutschland.

System change not climate change! - Widerstand und Alternativen weltweit

Dieser Baukasten bietet verschiedene Übungen an, um die Auseinandersetzung mit dem Thema abzuschließen. Dabei beschäftigen sich die TN jeweils mit konkreten Alternativen und Projekten, die versuchen, einen nachhaltigen und solidarischen Umgang mit der Umwelt und den menschlichen Lebensgrundlagen aufzuzeigen und umzusetzen. Verbunden damit ergründen sie auch eigene Handlungsmöglichkeiten. Mit einem Speed-Dating und Textarbeit können die TN das lateinamerikanische Konzept des Buen Vivir (spanisch für «Gutes Leben») kennenlernen. In einer anderen Übung wird die ecuadorianische Yasuní-ITT-Initiative vorgestellt, an der – und an ihrem Scheitern – sich Fragen nach globaler Verantwortung für Umwelt- und Klimaschutz mit den TN diskutieren lassen. Mit der Erstellung einer Kampagne gegen den Kohleabbau im Rheinischen Braunkohlerevier können sich die TN in einer weiteren Übung mit Problemen des Abbaus sowie Alternativen dazu auseinandersetzen. Anhand von Filmausschnitten sowie kurzer Textdarstellungen können die TN außerdem verschiedene konkrete Projekte kennenlernen, die solidarische und ökologische Alternativen umsetzen.

Einige Ideen für weitergehende Aktivitäten in diesem Themenbereich: Vertiefende Aktivitäten nach dem Workshop.

Kommentare sind geschlossen.